Festival der
Jüdischen Kultur

Logo-Design und Broschüren-Layout

Aufgabe 1: Logo-Design

Mir wurde die letzten drei Jahre die Ehre zuteil, das Branding des Festivals der Jüdischen Kultur in Wien zu erstellen. Diese Festivals, welche jährlich von der Kulturabteilung der IKG Wien organisiert werden, stehen jedes Jahr unter einem anderen Motto. Daher wurde jedes Jahr ein neues Logo gebraucht, welches das Motto widerspiegelt. Dabei erwies sich schon das erste Logo als derart beliebt, dass entschieden wurde, den Schriftzug zu behalten und nur die Bildmarke zu ändern.

Im Jahr 2017 war das Ziel, ein leicht wiedererkennbares Event-Logo zu kreieren. Es sollte die Themen “Judentum” und “Kultur” kombinieren. Aus diesem Grund finden sich im Logo eine Menorah, eines der Hauptsymbole des Judentums und eine Violine, welche an eine der berühmtesten jüdischen Musicals “Der Fiedler auf dem Dach” erinnert.

Das Jahr darauf, 2018, war das Jahr an welchem der Staat Israel seinen 70. Geburtstag gefeiert hat. Die Veranstalter des Festivals haben sich dazu entschieden mitzufeiern und den Geburtstag Israels als Leitthema zu wählen. Aus diesem Grund findet sich im Logo die Zahl “70”. Auch die Menorah ist zurückgekehrt, diesmal aber etwas bunter.

2019 wurde als Leitthema “Italien” gewählt, auch aufgrund der jahrhundertlangen jüdischen Geschichte des Landes. Auch dieses Mal musste die Menorah wieder im Logo auftauchen. Komplimentiert wurde sie in diesem Jahr mit einer venezianischen Karnevalsmaske, welche auch wiederum das Motiv der Kultur in den Vordergrund gerückt hat.

Aufgabe 2: Broschüren-Design

Ein hochkarätiges Event braucht eine hochqualitative Broschüre, welche die Lust der Leute weckt, vorbeizukommen. Mission erfüllt. Und zwar so erfolgreich, dass das Design für alle drei Jahre fast gleich blieb.

Aufgabe 3: Typographie Poster

Auch beim Werbeposter erwies sich das Design des Erstlings als so erfolgreich, dass beschlossen wurde, es auch für die nächsten Jahre beizubehalten. Minimalistisch, elegant und mit Schwerpunkt auf Text erfüllte es das Ziel der hohen Wiedererkennbarkeit und Leserlichkeit.